Die Idee vom Gemeinschaftlichen Wohnen ist in vielen Köpfen präsent. Wie können Sie einen ersten Ansatz zur Gründung einer Initiative, einer Gruppe und Gemeinschaft führen?

 

Als Berater und Begleiter helfe ich Initiatoren, Kommunen oder Bauträgern zu verstehen, wodurch sich Gemeinschaftliches Wohnen von anderen Wohnformen unterscheidet und welche Möglichkeiten dies bietet. 

Für viele Menschen ist Gemeinschaftliches Wohnen nichts anderes als ein Mietverhältnis,eben wie "Tür an Tür", mit anderen Menschen zu wohnen.

 

Proaktive „Wohnprojektler“ haben erkannt, dass sich in einer Gemeinschaft mehr bewegen und umsetzen läßt, als in einem "Tür an Tür wohnen", dass über "Guten Tag" und "Schöne Wege" nicht hinaus kommt.

 

Diese Wohnprojektler versuchen eine Gruppe, und in deren Folge eine Gemeinschaft zu bilden. Das gelingt, wenn Wohngruppen über eine entsprechende Vorbereitung, z.B. durch die Begleitung eines Coaches, in der Gemeinschaftsfindung und in der Projektierung verfügen.